Dienstag, 25. April 2017

Die AfD ist eine völkische Partei mit Rückwärtsdrall

Die AfD ist primär eine völkische Partei mit Rückwärtsdrall. Der Markenkern der AfD bleibt stramm rechts, geprägt von rechtskonservativen Inhalten wie Fremdenfeindlichkeit, rassische Dünkel, Angst vor der Moderne, Geschichtsrevisionismus und einem rückwärtsgewandten Bild vom Nationalstaat der Biedermeierzeit.

Problematisch sind die fließenden und bewusst offengehaltenen geistigen Übergänge zwischen den Rechtskonservativen, Nationalisten, neo-nazistischen Sympathisanten der Nationaldemokraten (Landolf Ladig alias Bernd Höcke), Identitären, PEGIDA, Reichsbürgern und der Neuen Rechten.

Den Versuch der ohnehin schon selbst nicht "völkisch" unbelasteten Vorsitzenden, hier eine Klärung herbeizuführen, hat der Parteitag verworfen.

Insbesondere für moderne junge Menschen, die ein weltoffenes und zusammenwachsendes Europa als Leitbild haben, ist die AfD ein Relikt für die Paläontologie.

Niemand wird nun mehr behaupten können, die AfD sei eine Volkspartei! Genauso wenig wird nun noch jemand behaupten könne, die AfD wäre wirklich eine Alternative für die erfolgreichen vergangenen Jahre der Volksparteien.

Vielmehr werden wir bei den künftigen Wahlen genau erkennen können, wie hoch der Anteil rechter Wähler in der Bevölkerung wirklich ist.

Das Outing auf dem Parteitag in Köln macht es nun auch einfacher, die Partei schneller verbieten zu können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen