Samstag, 8. April 2017

Gesellschaft ist ein krankes System

Dieses Wirtschafts- und Gesellschaftssystem ist von Grund auf krank. Alle wissen, dass es verändert werden muss, doch was ist die Lösung?

Die bisher herrschende Politik in den USA und in den EU-Ländern hat dem Finanz- und Großkapital freie Fahrt und freien Fluß um billigste Arbeitskräfte und niedrigste Steuern den Weg durch Gesetzgebung und Nichtgesetzgebung bereitet.

Diese Globalisierung mit dem Ergebnis der fortschreitenden Spaltung der Gesellschaften und nicht die Globilisierung ansich, ist von Hand gemacht und kann somit von Hand beendet werden.

Wir müssten den Mut aufbringen, uns von den alten Denkweisen zu lösen: z. B. dass der Profit der Sinn des Wirtschaftens ist, dass wir "Wachstum" brauchen, dass Geld eine Ware im Wirtschaftskreislauf ist, wir sollten unser Erbrecht durchdenken, das die Zusammenballung von Vermögen in den Händen weniger superreicher Oligarchendynastien begünstigt.

Das System ist deshalb krank, weil die Freiheit der "Wirtschaft" über die Gleichheit im Staat und das Bedürfnis nach Gerechtigkeit gestellt wird. Die Folge sind materielle Not, Hunger und Krieg, immer wieder Krieg, denn auch der bringt Profit.

Die Tragik ist, dass die Menschen auch den sozialistischen Programmen nicht mehr vertrauen. Bei den Linken fehlt der Mut, neue Ideen aufzugreifen: ein neues Geldsystem, freie Bildung, direkte Demokratie und Selbstverwaltung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen