Dienstag, 17. Dezember 2013

»Der lange Weg zur Freiheit« von Nelson Mandela

Nelson Mandela

Mit Nelson Mandela ist eine Symbolfigur im Kampf um Freiheit und Gerechtigkeit und gegen die Apartheid. Er ist zu einer Projektionsfläche der Hoffnung auf eine besseres Südafrika geworden. Er gilt als der »Vater Südafrikas«. In seinem gewaltlosen Widerstand steht er in einer Reihe mit seinem Vorbild Mahatma Gandhi und Martin Luther King. Kaum ein Staatmann und Politiker der Gegenwart kann so reichen Stoff für eine Autobiografie liefern wie der ehemalige südafrikanische Präsident und Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela.

Denn kaum ein anderer Politiker dieses Jahrhunderts symbolisierte in solchem Maße die Friedenshoffnungen der Menschheit und den Gedanken der Aussöhnung aller Rassen auf Erden wie Nelson Mandela, dessen Rolle für seinen Kontinent mit der Gandhis für Indien verglichen wurde. Seine trotz langer Haft ungebrochene Charakterstärke und Menschenfreundlichkeit haben nicht nur die Bewunderung seiner Landsleute, sondern aller friedenswilligen Menschen auf der Welt gefunden.

Obwohl als Häuptlingssohn, hochgebildeter und sprachenkundiger Rechtsanwalt gegenüber der schwarzen Bevölkerung privilegiert, war er doch nicht von vornherein zum Freiheitskämpfer und international geachteten Politiker prädestiniert. Erst die fast drei Jahrzehnte währende Gefängnishaft hat ihn zum Mythos der schwarzen Befreiungsbewegung werden lassen.

Die Autobiografie schildert seinen langen Weg zur Freiheit. Nelson Mandelas Lebensgeschichte ist über die politische Bedeutung hinaus ein spannend zu lesendes, kenntnis- und faktenreiches Dokument menschlicher Entwicklung unter Bedingungen und Fährnissen, vor denen die meisten Menschen innerlich wie äußerlich kapituliert haben dürften.

Die Autobiografie zeigt die Stationen seines Lebens auf. Langer Kampf gegen die Apartheid und die rassistische Regierung Südafrikas, für den er beinahe 30 Jahre im Gefängnis verbracht hat, danach Präsidentschaft und der Friedensnobelpreis dafür, dass er trotz seiner persönlichen Leiden auf den Dialog und die Versöhnung zwischen den Schwarzen und den Weißen setzt.

In seiner Autobiographie gewährt der Staatsmann zudem Einblicke in die Hintergründe der politischen Entwicklung Südafrikas. Der Leser kann sich ein Bild von der persönlichen Entwicklung Mandelas machen und von den Beweggründen eines Mannes, der nicht von Kindesbeinen an zum Revolutionär erzogen wurde, sondern der erst nach und nach erkennt, dass er trotz seiner eigenen erfolgreichen Karriere als Anwalt nicht die Augen verschließen kann vor der Ungerechtigkeit und der diskriminierenden Politik seines Landes.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen