Dienstag, 7. Juni 2016

Die Mär vom Friedensprojekt

Wieder einmal die Mär vom Friedensprojekt: kein Mensch mit Verstand und Moral, wird den Gründerväter der EU, Schumann, Monet, Adenauer, de Gaulle in Abrede zu stellen, nach den Katastrophen des Ersten und Zweiten Weltkrieges die EU (bzw. deren Vorläufer) gegründet zu haben, beseelt von der noblen und heeren Idee, ehemalig Erzfeinde wie Deutschland und Frankreich sich endlich auf gleicher Augenhöhe und in Freundschaft verbunden , die Hand zu reichen und gemeinsam eine friedliche Zukunft zu schaffen! Selbstverständlich hat die EU hier einen wichtigen Beitrag zum Frieden erbracht.


Wer an Europa zweifelt, wer an Europa verzweifelt, 
der sollte Soldatenfriedhöfe besuchen!

Jean-Claude Juncker

Was ist von dieser noblen und heeren Idee der Gründerväter geblieben?? Welchen Beitrag leistet die EU heute, damit eine friedliches Zusammenleben und eine europaweite Kooperation gelingt?

Die EU sät immer mehr Missgunst und Zwietracht, bis hin zu offenen Ressentiments! Konrad Adenauer hat bei seinem ersten Besuch nach dem Zweiten Weltkrieges genau sieben Polizisten für seine Sicherheit, so benötigte. Frau Merkel 2014 70.000.

Weblink:

Wieder einmal die Mär vom Friedensprojekt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen