Montag, 6. Juni 2016

Keine Lehren aus der Geschichte gezogen

"Uns trennen keine Gräben mehr. Als Freunde gedenken wir gemeinsam der Vergangenheit und gestalten miteinander unsere Zukunft."

Angela Merkel


Allerdings muss das "Wir" die Völker Europas meinen und nicht ein paar Politiker, die in der EU das durchsetzen was sie wollen. Und das Gestalten muss demokratisch legitimiert sein und zwar so, dass die europäischen Bürger entscheiden und nicht Wünsche der Hochfinanz und der Wirtschaft.


"Wenn wir uns die Lehren, die Europa aus den Katastrophen des 20. Jahrhunderts gezogen hat, immer wieder bewusst machen."

Angela Merkel


Hier ist das Problem: Es sind eben keine Lehren aus der Geschichte gezogen worden. Ein Beispiel: dafürist das dilettantisch vorbereitete Assoziierungsabkommen der Ukraine mit der EU. Hätte man Lehren aus der Vergangenheit gezogen, hätte man die Bedenken aller Beteiligen gehört und einen schlimmen Bürgerkrieg verhindern können. Sagt den Bürgern endlich die Wahrheit, damit sie euer Handeln nachvollziehen können!

Ein Politiker - außer wenn es um Frage des Macherhalts geht - ist nicht unbedingt als lernendes Wesen bekannt. Kein Wunder also. daß sich historische Fehler so häufig wiederholen dund daraus keine Lehren gezogen werden.

Weblink:

Merkel nicht glaubhaft!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen