Samstag, 12. September 2015

Franz Josef Strauß und die organisierte Kriminalität in der CSU

Franz Josef Strauß


Franz Josef Strauß, der gemeinhin als Übervater der CSU gilt und noch immer von vielen Mächtigen in der Partei als Vorbild genannt wird, ist für viele ein großer konservativer Politiker mit ein paar leidlichen Schwächen, wie z.B. Begünstigung von Amigos, Frauen, Alkohol und gelegentliche cholerische Ausfälle. Er ist auch ein Beispiel dafür, wozu zügellose Macht und Machtmißbrauch führen kann.

Doch Strauß hat wahrscheinlich in seiner Amtszeit ein Vermögen von über 400 Millionen D-Mark zusammengerafft, u.a. durch Provisionen für Waffengeschäfte und Schmiergeld für Steuergeschenke - alles freilich verteilt auf ein halbes Dutzend Schweizer Konten. Davon weiß der oberste Beamte im bayrischen Finanzministerium Wilhelm Schlötterer zu berichten.




Schlötterer berichtet von den charakterlichen Widersprüchen von Strauß' Helfern, die Täter wie Opfer Strauß' gewesen seien, z.B. denen seines Nachfolgers, des damaligen Finanzministers Max Streibl. Interessanterweise habe das System Strauß nicht mit dessen Tod geendet, denn die Günstlinge Stoiber, Tandler, von Waldenfels, Erwin Huber und wie sie alle heißen seien in die Schweinereien seiner Amtszeit bzw. deren Folgen verwickelt, später dadurch erpressbar gewesen und hätten ihrerseits die gleichen Methoden angewandt. Dass manches aufflog, so kann man aus Schlötterers Aufzeichnungen schließen, lag nur darin, dass niemand nachher soviel Macht konzentrieren konnte wie Strauß und sie derart despotisch ausübte.

Franz Josef Strauß hat in seiner politischen Laufbahn ein Vermögen von 270 bis 450 Mio Mark aufgebaut. Viele der dafür getätigten Geschäfte scheinen illegal gewesen zu sein. Dafür war ein erheblicher Stab an Helfern erforderlich. Um nun die Illegalität im Verborgenen zu halten, setzt ein ganzer Rattenschwanz von Aktivitäten ein: Mitwisser müssen schweigsam gehalten werden, was neue Mitwisser erzeugt und damit neues Schweigen erfordert. So ruiniert sich eine politische Kultur auf Jahrzehnte.

Schlötterer und wenige andere haben versucht sich diesem System von persönlicher Bereicherung und Vorteilsnahme zu widersetzen, mit fatalen Folgen für die eigene Person. Schlötterer wurde von der CSU schikaniert und an der Ausübung seines Amtes massiv gehindert.

Weblinks:

Macht und Missbrauch: Von Strauß bis Seehofer. Ein Insider packt aus
Macht und Missbrauch: Von Strauß bis Seehofer. Ein Insider packt aus
von Wilhelm Schlötterer

Macht und Missbrauch: Franz Josef Strauß und seine Nachfolger. Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten
Macht und Missbrauch: Franz Josef Strauß und seine Nachfolger. Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten
von Wilhelm Schlötterer

1 Kommentar:

  1. Tja jedes Land und jede Partei hat den Ministerpräsident beziehungsweise den Vorsitzenden den es verdient. Bayern und die CSU hatten Strauß, Stoiber und Seehofer, Na was sagt uns das über Bayern und die CSU.

    AntwortenLöschen