Freitag, 25. September 2015

Angela Merkel und Gerhard Schröder sind »Bruder und Schwester im Geiste«

Politische Beweihräucherung hat noch keinem geschadet. - Der gemeinsame Auftritt von Angela Merkel und Gerhard Schröder ; bei der Präsentation neuen Biografie über Altkanzler Schröder Gerhard Schröder in Berlin war kein Zufall. Beide Politiker verbindet mehr als bislang gedacht. Sie sind »Bruder und Schwester im Geiste«.

Keinen Zweifel lässt Merkel an ihrem Respekt für den Agenda-Kanzler Gerhard Schröder. Sie spricht von <i>"Hochachtung für die Leistung des Reformers Gerhard Schröder"</i>, wohl wissend, dass sie von seinen tiefgreifenden Umwälzungen, die ihn am Ende das Amt kosteten, bis heute profitiert.

Was hier den Bürern allen Ernstes höchst absichtsvoll als "Reform" vekauft wurde, ist natürlich eine absichtliche Mogelpackung, denn es ist natürlich keine Reoferm, sondern eine klassische Umverteilung und ein politischer Sozialabbau erstes Ranges.

Frau Merkel wird an ihren tiefgreifenden Umwälzungen ebenfalls scheitern. In beiden Fällen traf es bei ihren "Reformen" immer die Leute, die an der unteren Armutsgrenze lagen, und heute das noch ausbaden müssen.

Aber vielleicht ist für die Kanzlerin nach ihre Amtszeit noch ein Posten bei Gazprom zu besetzen. Da ist es gut, wenn man politische Beziehungen - wie jetzt bei dem Auftritt in Berlin - vorher stilvoll gepflegt hat.

1 Kommentar:

  1. man sagt, sie pflege selbstverliebt kontakt mit 'machtjuden', die es ja in israel und in den usa vermehrt gibt.

    drum kernt sie während ihrer amtszeit deutschland aus zugunsten der oben genannten.

    ihr amtseid spielt für sie und alle kanzler keine rolle.

    AntwortenLöschen