Samstag, 30. Mai 2015

G7-Treffen 2015 im bayrischen Elmau

Das G7-Treffen 2015 im bayrischen Elmau ist ein Treffen mit großer Begleitmusik. Wenn am 7. und 8. Juni die Staats- und Regierungschefs der sieben größten westlichen Industrienationen zum G7-Gipfel zusammenkommen, herrscht in der ganzen Region Ausnahmezustand.

Das Treffen auf Schloss Elmau bringt einigen Trubel ins Werdenfelser Land. Fünf Gründe, sich trotzdem auf den Gipfel zu freuen und ebenso viele Argumente, Anfang Juni lieber das Weite zu suchen.

Im Juni 2015 werden Zehntausende Polizisten, Journalisten und Demonstranten das idyllische Schlosshotel Elmau in den Alpen belagern. Dann wird das idyllische Schlosshotel Elmau zur erstarrten Alpenfestung.

Hoch oben auf über tausend Metern thront das Luxushotel Schloss Elmau. Die spitzen Schlosstürme scheinen den weiß-blauen Himmel zu küssen, hinter ihnen ragen grüne Wälder und das schroffe Bergmassiv der Wettersteinwand auf. Noch rauscht nur der Gebirgsbach – aber in einem halben Jahr werden Hubschrauber durch die Luft knattern.

Am 7. und 8. Juni 2015 lässt Kanzlerin Angela Merkel die Staatschefs der sieben führenden Industrieländer zum G-7-Gipfel einfliegen. Mehr als 5.000 Journalisten werden vor Ort berichten, mindestens 15.000 Polizisten sind im Einsatz, um den Gipfel zu schützen. Europaweit laufen sich Tausende Gipfelgegner warm für das Spektakel.

Den Tagungsort selbst werden die Aktivisten wohl kaum zu Gesicht bekommen: Er liegt inmitten von Bergen und einem Militärgebiet der Gebirgsjäger. Für die Bundesregierung das ideale Sicherheitskonzept für den Gipfel, für Benjamin Ruß vom Bündnis „Stop G7“ eine „Kampfansage an demokratische Grundrechte“.

Weblinks:

Die Alpenfestung - taz - www.taz.de

Fünf Gründe, sich auf den G7-Gipfel in Bayern zu freuen - www.greenpeace-magazin.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen