Sonntag, 17. Mai 2015

Der Bauernkrieg von 1525



1525 fand die Entscheidungsschlacht des Deutschen Bauernkrieges bei Frankenhausen am Kyffhäuser statt, die mit der Niederlage der Bauern und der Gefangennahme von Thomas Müntzer endete. Die Schlacht bei Frankenhausen am 15. Mai 1525 war eine der bedeutendsten Schlachten während des Deutschen Bauernkriegs und im Wesentlichen dessen letzte. In ihr wurden die Aufständischen unter ihrem Anführer Thomas Müntzer durch ein Fürstenheer vollständig besiegt.

Die Niederlage des Bauernheeres bei Frankenhausen bedeutete zugleich auch das Ende des Bauernkriegs überhaupt. Müntzer selbst wurde hierbei gefangen genommen und am 27. Mai in Mühlhausen enthauptet, nachdem er auf die Festung Heldrungen gebracht und gefoltert worden war.

Die Ursache der Niederlage der Bauern lag nicht allein in ihrer Unterlegenheit bezüglich Bewaffnung und Kampfausbildung gegenüber den Landsknechtsheeren der Fürsten, sondern auch in der Uneinigkeit der Führer der jeweiligen Bauernhaufen.



Das machte sich darin bemerkbar, dass die Bauernführer keineswegs eine einheitliche Zielsetzung hatten. Die meisten hatten hauptsächlich die Interessen der Bauern ihrer Region im Sinn. Nur die wenigsten, wie eben Thomas Müntzer, sahen eine gesamtdeutsche Aufgabe in ihrem Handeln. Der Bauernkrieg war für den Arbeiter-und-Bauernstaat DDR ein zentraler Bestandteil der eigenen Geschichte. Die Aufständischen im thüringischen Bad Frankenhausen wurden blutig niedergeschlagen - es gab 6.000 Tote an dem Tag der entscheidenden Schlacht vor den Toren der Stadt.
Werner Tübkes Panoramabild des Bauernkrieges

Der Bauernkrieg von 1525 - auch Revolution des gemeinen Mannes - war der Höhepunkt der Bauernaufstände gegen Adel und Kirche. Not und Hunger trieben die Bauern in die Schlacht gegen die Unterdrückung der Fürsten. Die Bauern kämpften gegen zu hohe Abgaben, für die Einschränkung der Frondienste und für die Abschaffung der Leibeigenschaft.

Den Bauern ging es um die Freiheit vor der Unterdrückung der Fürsten und des Adels. Es dauerte einige Zeit, bis die Bauern endlich den Aufstand wagen, sich in Schwaben erhoben und bis sich der Bauernkrieg ausbreitet und die Bauernaufstände in Deutschland und Österreich letztlich niedergeschlagen werden.

Den historischen Höhepunkt erlebte der Bauernkrieg in der Schlacht bei Frankenhausen. Die Schlacht bei Frankenhausen am 15. Mai 1525 war eine der bedeutendsten Schlachten während des Deutschen Bauernkriegs und im Wesentlichen dessen letzte. In ihr wurden die Aufständischen unter ihrem Anführer Thomas Müntzer durch ein Fürstenheer vollständig besiegt.

Die Niederlage des Bauernheeres bei Frankenhausen bedeutete zugleich auch das Ende des Bauernkriegs überhaupt. Müntzer selbst wurde hierbei gefangen genommen und am 27. Mai in Mühlhausen enthauptet, nachdem er auf die Festung Heldrungen gebracht und gefoltert worden war.

Die Ursache der Niederlage der Bauern lag nicht allein in ihrer Unterlegenheit bezüglich Bewaffnung und Kampfausbildung gegenüber den Landsknechtsheeren der Fürsten, sondern auch in der Uneinigkeit der Führer der jeweiligen Bauernhaufen.

Weblinks:

Nichts als die Freiheit!: Der deutsche Bauernkrieg
Nichts als die Freiheit!: Der deutsche Bauernkrieg
von Manfred Mai und Gabriele Hafermaas
Die Revolution von 1525
Die Revolution von 1525
von Peter Blickle

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen