Samstag, 30. Mai 2015

Meinungsmanipulation im Westen

Die bewusste und unbewusste – besonders auch die verdeckte Meinungsmanipulation im Westen ist in der Tat weitaus durchtriebener, gerissener und gefährlicher als die relative plumpe staatlich gelenkte Propaganda Russlands unter Putin.

Die Techniken der Manipulation reichen von faktisch nicht belegten Nachrichten, der Relativierung von Fakten, falschen Zahlenaussagen und sprachlicher Manipulation (Orwells Neusprech).

Wenn alle übrigen Techniken versagen, wird die Sprache offen manipuliert – darin haben es ausgerechnet die GRÜNEN in Zuge der political correctness zu einer wahren Meisterschaft gebracht.

Die Lieferung von vorgefertigten Meinungen - und besonders zu beachten - von manipulativen Bildern, deren Herkunft nicht eindeutig geklärt werden kann, sind dabei die Form, in die der jeweilige Inhalt gegossen wird.
Wer hat schon als Zuschauer die Zeit, den Wahrheitsgehalt einer Meldung zu überprüfen, oder die Quellen eines Berichtes in den Nachrichten zu überprüfen?

So kam es natürlich auch in Ukraine-Konflikt und der Russland-Berichterstattung immer wieder zu Manipulationen aus dem oben beschriebenen Arsenal.

Die von westlichen Medien dargestellte und verbreitete Meinung bildete hier offensichtlich immer nur die Hälfte der Wahrheit. Die andere Hälfte wurde einfach unterdrückt – dies ist eine eindeutige Form der Relativierung.

Man wusste es schon immer: Masse und Demokratie gehen sehr schlecht zusammen, bilden einen schreienden Widerspruch. Also muss man den Missstand schlicht schön reden und öffentlich verdrängen.

Gut bezahlte Schwätzer finden sich dafür immer genug. Überall, nicht nur in Werbeagenturen und Chefredaktionen. Auch die Hochschulen bilden jede Menge Massendiener und Funktionäre für Pöbelzwecke aus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen